Durch Praxiserfahrungen die beruflichen Ziele neu definiert

Lan erzählt, wie sie durch ihre Werkstudententätigkeit ihren Berufswunsch entdeckt hat

Was studierst du?

Mein Name ist Lan und ich studiere Computerlinguistik an der LMU München. Ursprünglich komme ich aus Vietnam und bin für das Studium nach Deutschland ausgewandert.

Wieso hast du dich für eine Werkstudententätigkeit bei der HGV entschieden?

Um während meines Studiums Praxiserfahrung zu sammeln, habe ich zunächst als freiberufliche Webentwicklerin mit dem Ziel „Learning by doing“ gearbeitet. Zum Glück habe ich aber dann das Jobangebot bei der HGV München gefunden und konnte feststellen, dass es genau die Art von Tätigkeit ist, die ich gerne ausüben möchte.

Was sind deine Aufgaben bzw. Projekte bei der HGV und was konntest du dabei bereits lernen?

Bei der HGV München bin ich als Frontend Entwicklerin tätig. Meine Aufgabe ist es, eng mit der Backend Entwicklung zusammen zu arbeiten. Im Rahmen meiner Werkstudierendentätigkeit konnte ich schon viel über Softwareentwicklungsprozesse lernen. Es gibt zudem den Holtzbrinck Campus mit vielen interessanten Online-Kursen, um meine Kenntnisse stetig zu erweitern.

Was schätzt du besonders an der Arbeit bei der HGV?

Was mir besonders gut bei der HGV München gefällt, ist, dass kein Unterschied zwischen Werkstudent*innen und Festangestellten gemacht wird.

Was sind deine beruflichen Ziele?

Eigentlich war mein Traumberuf AI Entwicklerin. Aber jetzt habe ich mein berufliches Ziel geändert. Ich möchte gerne in Zukunft Frontend Entwicklerin werden. Diesen Beruf habe nicht ich gewählt, sondern der Beruf hat mich gewählt. Aber ich denke, dass auch AI in Zukunft eine immer größere Rolle bei der HGV spielen wird.

Zurück zur Übersicht

Lan

Werkstudentin bei der HGV

"Es gibt zudem den Holtzbrinck Campus mit vielen interessanten Online-Kursen, um meine Kenntnisse stetig zu erweitern."